Die Tasche für alle Fälle | Label-Porträt

Viele Menschen überprüfen mittlerweile ihren Konsum auf Nachhaltigkeit. Es ist eine hochaktuelle Frage und Sabine Süme möchte mit ihrem Handtaschen-Systemkonzept ein Teil der Antwort sein. Ein Besuch in Hamburg bei ihrem Label BLINXTA

zusammen mit Mann, zwei Kindern und zwei mal vier Pfoten. Ihr Heim ist seit einiger Zeit auch die Firmenzentrale, Kreativbüro und Werkstatt, in der sie Tag für Tag Pläne schmiedet. Seit ihrem Sprung in die Selbstständigkeit gleicht kaum ein Tag dem anderen. Sobald die Kinder versorgt und in der Schule sind, warten immer neue Aufgaben und Herausforderungen, die gelöst werden wollen. Darum bleibt auch heute nur Zeit für einen schnellen Kaffee bis es losgeht zum ersten Termin. Die Boutique ein paar Straßen weiter bietet ihre Handtaschen an und die geschäftlichen Kontakte müssen gepflegt werden. Nebenbei werden noch Fotos für die Social Media Kanäle geschossen und ein Plausch mit einer interessierten Kundin gehalten. Spätestens jetzt erlebt man die 47-Jährige in ihrem Element: Wenn sie von ihrer Idee und ihrem Start-up erzählt, erstrahlt das ganze Gesicht.


2015 begannen bei der Geschäftsfrau die Zweifel an ihrem Job und die Erschöpfung, das Kranksein häufte sich.„Ich habe viele Jahre damit verbracht, nicht das zu tun, was mir eigentlich liegt“, erzählt sie später beim Lunch. „Irgendwann habe ich mich nur noch fremd und falsch zwischen all den anderen Anzugträgern, die von Flieger zu Flieger hetzen, gefühlt.“ Ihre Karriere begann sie mit dem Studium an einer renommierten Wirtschaftsuniversität nahe Wiesbaden, wo sie BWL mit internationaler Ausrichtung studierte. Danach folgten Jobs im Vertrieb, Marketing und in der Unternehmensberatung bei bekannten Firmen wie Dr. Oetker und The Boston Consulting Group sowie Aufenthalte in Kroatien, Slowenien und England. In London kam auch Sohn Niklas zur Welt. Doch die letzten sieben Jahre in einer kleineren Strategieberatung mit intensiven Arbeitszeiten, Reisepensum und getaktetem Familienleben waren es, die schließlich zum Umdenken führten. Sie entschloss sich ihrem Traum, einmal ein eigenes Produkt zu entwickeln, zu widmen. Zusammen mit ihrer besten Freundin fing sie an, nach einer Idee zu suchen.

Innovativ, nachhaltig und aus einem schönen Material sollte das Produkt bestehen. Schnell kam der Gedanke auf eine Lederhandtasche. Und einige Mädelsabende später stand das BLINXTA-Konzept auf ersten wackligen Beinchen. Die Idee zur stylischen Individualisierung der Tasche war innovativ wie nachhaltig, denn: Wer eine Handtasche jedem beliebigen Outfit anpassen kann, der kauft im besten Fall keine weiteren mehr und verzichtet so auf den maßlosen Konsum. Denn mal ehrlich: Welche modebewusste Frau hat keine Armee aus Taschen bereitstehen, damit auch immer die passende vorhanden ist? Stattdessen sollen die WeXelgurte, Bänder in verschiedenster Ausführung, zum variablen It-Piece werden. Ob Leo- oder Python-Print, Fake Fur, Glitzer oder Fransen-Look, die Handtasche bleibt eine trendsichere Begleitung. Die Idee spiegelt der Markenname ebenso wieder. Sabine Süme wollte so die persönliche Lieblingstasche einer jeden Frau erfinden.

Lieblingstasche. LieBLINXTAsche. BLINXTA.

Doch von der Idee bis zum marktreifen Produkt war es ein langer, nicht ganz einfacher Weg. Zusammen mit Freundin Svenja wurden Messen unsicher gemacht, Kontakte geknüpft und Italien nach geeigneten Werkstätten durchkämmt. Denn auch das sollte BLINXTA bedeuten: Qualität und echtes Handwerk. Über Umwege und viel Geduld kam dann der Kontakt zur Ledermanufaktur von Gianmarco in Mailand zustande. Und wiederum nach etlichen Prototypen aus verschiedenen Ledern und Schnitten war BLINXTA I bereit für den Launch. „Als wir unsere Taschen zum ersten Mal im kleinen Kreis unseren Freunden und Familien vorstellten, fühlte es sich wie ein Outing an“, beschreibt die zweifache Mutter ihre Gefühle. Es fiel ihr zunächst schwer, das nötige Selbstbewusstsein für die Branche zu entwickeln. Schließlich kam sie aus einem ganz anderen Bereich und würde sich auch nie als typische Fashionista bezeichnen. Spaß an Mode ja, aber Shoppingqueen weniger. „Mittlerweile weiß ich, dass ich dieses Klischee gar nicht bedienen muss. Ich mache Taschen für Frauen wie mich: klassisch - mit dem gewissen Extra.“


Noch deutlicher wird der Qualitätsanspruch, als wir uns auf den Weg zur Werkstatt machen, die für die Wechselbänder verantwortlich ist. Bei Hamburg sitzt der traditionsreiche Familienbetrieb, der die kleinen Serien in liebevoller Handarbeit fertigt. Schon namhafte Label ließen hier produzieren, doch wer genau, möchte Sabine Süme dann doch lieber für sich behalten. Ihrer umfassenden Akquise ist es zu verdanken, dass sie die Werkstätten fand und ins Boot holen konnte. Verständlich, dass sie die Adressen wie ein Geheimrezept hütet.

Gerade ist Mittagspause, das Werksgelände wirkt etwas verschlafen. Heute steht die Bestandsaufnahme der vielen verschiedenen Stoffe, Bänder, Borten und Leder an. Denn die Suche nach neuen Materialien und Trends hört nie auf. Außerdem hat die Gründerin noch eine Neuigkeit im Gepäck: BLINXTA II. Stolz präsentiert sie das größere Modell im Zusammenspiel mit den „BLINXessoires“. Das lange Tüfteln an einem Modell, das mehr Platz bietet und trotzdem mit den gleichen Bändern funktioniert, hat sich gelohnt. Bald wird die erste Serie auf den Markt kommen.

Langweilig wird es in keinem Fall im Hause Süme. „Es gibt immer etwas, dass noch optimiert werden kann oder neue Ideen, denen ich nachgehen möchte. Zum Beispiel ein Zero-Waste-Modell oder die Förderung junger Köpfe und Künstler“, erzählt sie. Doch ihre Prinzipien möchte sie dabei nie aus den Augen verlieren: Verkaufen nicht um jeden Preis, sondern faire Qualität und Mehrwert.

Bei diesem Artikel handelt sich um einen Teil meiner Bewerbungsaufgaben für die Akademie für Mode & Design Berlin. Mein Dank gilt Sabine Süme, die sich viel Zeit für mich und meine Fragen genommen hat. Hier findet ihr den BLINXTA-Webshop